Zoom In

Ingo Garbe Freehand schwarz

550.00 CHF
inkl. MwSt.

Ingo Garbe

Bereits 1967 begann Ingo Garbe mit der professionellen Herstellung von Pfeifen und ist damit der erste deutsche Freihand-Pfeifenmacher. 1972 verliebte er sich in die ländliche Einsamkeit der dänischen Ostseeinsel Laeso und ließ sich daher nieder.
Garbe hasst den Begriff "Design" - seine Pfeifen sind klassisch.

"Für mich ist eine Form klassisch", schrieb er einmal, "wenn sie sich nach und nach über einen längeren Zeitraum entwickelt hat, um ihren Verwendungszweck bestmöglich zu erfüllen.
Wenn sie gültig ist, fast immer gültig, kann sie kaum weiter verbessert werden. Vor allem braucht es keine Änderung! "
Als Konsequenz bezeichnen ihn einige Pipe Dabster als "Die-hard", "Maverick", "Loner" ...
Fakt ist, dass Ingo Garbe ausschließlich Pfeifen mit glatten Oberflächen anbietet und alle anderen Veredelungstechniken wie Blasten oder Rustikale kategorisch ablehnt.

Er verwendet niemals andere Materialien zum Verzieren von Elementen und auch keine trendigen farbigen Flecken.
Er folgt einfach keinem Trend der "Pfeifenmode". Vielleicht kann man das tatsächlich als eine Art Starrheit bezeichnen und es hindert wahrscheinlich, dass sein Name zu den größten Pipemakers aller Zeiten gehört.
Die Handwerkskunst von Garbe ist absolut tadellos. Seine Technik ist perfekt. Reine Untertreibung - es braucht keine Punkte, keine Sterne oder was auch immer, um einen Garbe zu erkennen.


Ein Garbe wird von Kennern an der perfekten Glätte der Oberflächen, der wunderbar eleganten Rundung von Schaft und Vorbau und dem ultimativen Komfort eines Bits erkannt. "Meine Pfeifen sind Kunstwerke, die außerdem den Vorteil haben, dass man sie rauchen kann", sagte er einmal, als er auf der Münchner Handwerksmesse die Goldmedaille für feines Handwerk erhielt.

IG01

Besondere Bestellnummern